Béla Bartók

«Concerto for Orchestra»
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Cornelius Meister

„Meister erwies sich als überragend darin, nicht nur die Musiker, sondern auch das Publikum zu leiten.“

Financial Times

Biografie

Cornelius Meister, geboren 1980 in Hannover, ist seit 2010 Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des ORF Radio-Symphonieorchesters Wien (RSO). 2018 wechselt er als Generalmusikdirektor an die Staatsoper Stuttgart und zum Staatsorchester Stuttgart. Das Yomiuri Nippon Symphony Orchestra Tokyo ernannte ihn zum Principal Guest Conductor ab der Saison 2017/18. 2016 gewann er mit Peter Grimes den International Opera Award für die beste Produktion der Saison.

Er dirigiert ein breites Konzert- und Opern-Repertoire, das neben den Standardwerken (u.a. Der Ring des Nibelungen, sämtliche Bruckner- und Mahler-Symphonien) und selten gespielten Werken (u.a. sämtliche Martinů-Symphonien) auch die Zusammenarbeit mit Originalklang-Orchestern (u.a. Die Zauberflöte an der Oper Zürich) und zahlreiche Uraufführungen umfasst.

Neben den Abonnementkonzerten im Wiener Musikverein und Konzerthaus dirigiert er das RSO auf Tourneen nach Asien und durch Europa, u.a. bei den Salzburger Festspielen und in der Berliner Philharmonie. Sämtliche Konzerte werden im Radio und im Internet, teilweise auch im Fernsehen, übertragen. Es liegen zahlreiche CD-Einspielungen mit Werken von Haydn bis zu Uraufführungen vor.

In Konzerten leitet er das Concertgebouworkest Amsterdam, City of Birmingham Symphony Orchestra, BBC National Orchestra und BBC Philharmonic, National Symphony Orchestra Washington, Mostly Mozart Festival Orchestra New York, Yomiuri Nippon Symphony Tokyo, Swedish Radio und Danish National Symphony Orchestra, Orchestre de Paris, Orchestre de l’Opéra National de Paris und Ensemble Intercontemporain, Orchestra di Santa Cecilia Rom, Tonhalle-Orchester Zürich und Orchestre de la Suisse Romande, Deutsches Symphonie-Orchester und die Rundfunk-Sinfonieorchester von NDR, SWR und BR.

Mit 21 Jahren debütierte Cornelius Meister an der Hamburgischen Staatsoper. Es folgten Einladungen an die Bayerische Staatsoper München, Deutsche Oper Berlin, Semperoper Dresden, Theater an der Wien, New National Opera Tokyo, San Francisco Opera und Königliche Oper Kopenhagen. Seit 2012 dirigiert er an der Wiener Staatsoper (Mozart, Wagner und Richard Strauss), seit 2014 am Royal Opera House Covent Garden London (Mozart und Puccini), seit 2015 an der Mailänder Scala (Uraufführung einer Oper von Giorgio Battistelli anlässlich der Weltausstellung). In der Saison 2016/17 ist er zu Gast an der Wiener Staatsoper (Fidelio), leitet Neuproduktionen in Antwerpen (Der fliegende Holländer) und Zürich (Werther) und debütiert beim Glyndebourne Festival (Ariadne auf Naxos).

Cornelius Meister studierte Klavier und Dirigieren in Hannover bei Konrad Meister, Martin Brauß und Eiji Ōue sowie am Mozarteum Salzburg bei Dennis Russell Davies, Jorge Rotter und Karl Kamper. Von 2005 bis 2012 war Cornelius Meister Generalmusikdirektor in Heidelberg. Bereits 2007 wurde er für das „Beste deutsche Konzertprogramm“ und seither mehrfach für seine Education-Projekte ausgezeichnet. Als Pianist trat er in Europa und den USA auf und leitete Klavierkonzerte von Grieg, Liszt, Gershwin, Beethoven und Mendelssohn vom Flügel aus.

Stand: 1. März 2017